Die Entstehung des Vereins

Als nach Beendigung des letzten Krieges die ehemaligen Soldaten in die Heimat zurückkehrten, drängten sie, nach all den Jahren der Entbehrungen, zur sportlichen Betätigung. Vor allem die aus den Städten zugezogenen jüngeren Männer brachten in vielen Ortschaften und Dörfern die einheimische Jugend dem Fußballsport nahe.

 

Sonntags begleiteten viele junge Männer die aktiven Spieler, die in den Vereinen der Nachbardörfer spielten, als Schlachtenbummler.

 

So war es auch in den Nachkriegsjahren in Birlinghoven. Hier sahen die jüngeren die auswärts spielenden Fußballer als Vorbilder an. Es war so kein Wunder, dass sich die Schulentlassenen zu einem "wilden Fußballclub", dem BFC zusammenfanden. Gespielt wurde auf irgendeiner Wiese und wenn man dort vertrieben wurde, suchte man eine andere Wiese auf.

 

Um der sportbegeisterten Jugend zu helfen, begann der damals für den SV 19 Roleber spielende Willy Schüller mit seinem Freund Matthias Weyler, Pläne für die Gründung eines Sportvereins in Birlinghoven zu schmieden.

 

Es wurde recht schnell eine Schar interessierter Männer gefunden, die im ehemaligen Ehrenmitglied des Vereins, Valentin Boquoi einen Förderer fanden. Bei den Vorgesprächen gab es aber auch andere "Sportfreunde", die schon vor der Gründung dem neuen Sportverein ein frühes Ende voraussagten.

 

Am 07. Mai 1948 war es endlich so weit, dass die Gründungsversammlung in der Gastwirtschaft Meys gehalten werden konnte. Ein Ausschuß bereitet die Gründung, die eine Woche später vollzogen wurde, vor. Über 40 Bürger waren bei der Gründungsversammlung anwesend, bei der unter der Leitung von Valentin Boquoi folgender Vorstand gewählt wurde:

 

1. Vorsitzender:     Heinrich Thewald

2. Vorsitzender:     Willy Güßgen

Geschäftsführer:    Matthias Weyler

Kassierer:             Willy Schüller

Spielobmann:        Johann Jonas

Jugendleiter:         Michael Kurscheid

Beisitzer:              Johann Krahl

                           Clemens Weyler.

 

Nun war der Verein zwar gegründet, aber ein Sportplatz fehlte. Die ersten Spiele wurden auf der Burgwiese ausgetragen, aber dann war Schluß. Zum Training fand man schließlich eine Wiese hinter der Autobahn. Der Vorstand führte viele Verhandlungen mit zahlreichen Grundstückseigentümern, doch ohne Erfolg. Hier half schließlich wieder Valentin Boquoi. Ihm gelang es nach vielen Verhandlungen die Zusage zu erhalten, dass der ehemalige Sportplatz von der Gutsverwaltung Birlinghoven in Pacht genommen werden konnte. Mit finanzieller Unterstützung der Toto-GmbH, auch hier führte Boquoi die erfolgreichen Verhandlungen, wurde der Platz bespielbar gemacht.

 

1949 war es dann soweit. Am 11. Juni konnte der Sportplatz eingeweiht werden.