SV Birlinghoven II mit einem Unentschieden in Birk

Advent, Advent…irgendwo in Lohmar!
Von einem Sportplatz ist nicht mehr viel zu erkennen. Fleißige Helfer versuchen seit Stunden, zumindest die Linien von den Schneemassen zu befreien! Nahezu jedes Spiel im Kreis wurde abgesagt. Die eine Hälfte unserer Mannschaft bekämpft sich in einer Schneeballschlacht, die andere Hälfte friert sich den A*sch ab, vereinzelt hört man den Wunsch nach Glühwein!
Und irgendwann mittendrin: Der Schiri!
„Stadt hat den Platz nicht gesperrt, nirgendwo Eisflächen…wir spielen!“

Gesagt, getan. Also machte sich unsere erste Elf, die wie folgt aussah, innerhalb kürzester Zeit warm:
Im Tor der Elferkiller Dustin Bässgen, davor verteidigten der wiedergenesene Christian Schmidt zusammen mit dem mittlerweile zum Allrounder auserkorenen Eddi Popov. Auf den Außen durfte Tobias Rieger wieder auf seine Stammposition als RV, links startete Aron Kalem, davor jeweils Chris Schlösser und Henry Okoro. In der Zentrale spielten Clement Ogieva zusammen mit Moritz Ernst und Dominik Müller. Einzige Spitze mimte heute Christian Breuer.

Wie erwartet, bot das Spiel zunächst die ein oder andere Slapstick Einlage: Der Ball war unberechenbar. Mal blieb er im Schnee liegen, mal wurde er auf einer bereits abgelaufenen Fläche zu schnell. Mal blieb ein Spieler im Schnee stecken, mal rutsche er weg und mal sah man ihn gar nicht mehr.

Die Hausherren versuchten es zunächst mit schnellen Bällen in die Schnittstellen, die jedoch oftmals eben zu schnell waren oder von der sicher stehenden Defensive abgefangen wurden. Unsere große Stärke war zunächst das Pressing und Abfangen von Bällen im Mittelfeld und dem anschließenden schnellen Umschalten. Hier schienen wir größtenteils einfach gedanklich schneller zu sein.

Nach den ersten Annäherungsversuchen von C. Breuer und H. Okoro mit Schüssen aus der Distanz, wurde es aber zunächst mit dem ersten Lattentreffer der Gegner gefährlich. Ab jetzt schien es auch ein munteres hin und her zu sein.
Ein Spiel nach dem Motto: Wer den ersten Fehler macht, wird bestraft…oder in dem Fall: Wer zuerst dem Platz zum Opfer fällt…

Und das waren zu unserem Glück die Hausherren: Ein Kopfball von C. Breuer nach Einwurf von A. Kalem auf der linken Seite in den 16er rutschte dem gegnerischen Verteiler über den Schuh, der dahinter lauernde H. Okoro scheiterte zunächst noch am Torwart, der Nachschuss von D. Müller passte dann aber: 1:0! Eiskalt! Führung!

Und anders als in vielen Spielen zuvor, blieben wir auch dieses Mal bis zum Pausenpfiff konzentriert und hätten sogar noch auf 2:0 erhöhen können: Zunächst kam C. Breuer nach schönem Lupferpass von C. Schlösser eine Fußspitze zu spät, anschließend war H. Okoro auf der rechten Seite bereits komplett durch, bekam jedoch beim Versuch, den Ball in die Mitte zu legen, ebenfalls Probleme mit dem Rase…äh Schnee.

Es wäre jedoch kein munteres hin und her, wenn nicht auch die Gegner zu Chancen gekommen wären. So landete ein gefährlich geschossener Distanzschuss abermals an der Latte, eine Bogenlampe konnte im letzten Moment von unserem Schlussmann D. Bässgen entschärft werden.

So ging es mit einer 1:0 Führung in die Pause.
Und die war, unabhängig von den Platzverhältnissen, vollkommen verdient.
Dementsprechend wollten wir uns auch in der 2. Halbzeit nicht verstecken und weiter auf die Entscheidung drängen.

Die Heimmannschaft kam natürlich mit Elan aus der Pause und drückte uns die ersten Minuten hinten rein. Wirklich gefährlich werdende Chancen konnten wir aber zum Glück schon im Ansatz vereiteln. Unsere Außen um A. Kalem und T. Rieger erkämpften nahezu jeden Ball oder warfen sich hinein, in der Mitte wurde jeder Pressball gesucht und größtenteils gewonnen.
Langsam bekamen wir auch wieder mehr Zugriff im Mittelfeld. Besonders C. Ogieva und M. Ernst konnten Akzente setzen, Ballstaffetten mit C. Schlösser und D. Müller gelangen besser, C. Breuer rannte vorne wie gewohnt alle Bälle ab.

Im letzten Drittel fehlte jedoch oft die Genauigkeit.
So setzte sich der zwischenzeitlich eingewechselte P. Neudorfer schön auf der Seite durch, sein Pass suchte jedoch vergeblich einen mitgelaufenen Mitspieler.
Ein Alleingang von C. Breuer, bei dem zum Schluss der Ball zu schnell wurde und ein Distanzschuss von C. Ogieva waren bis dato die nennenswertesten Chancen.

Auf der anderen Seite spitze sich die Situation etwas zu.
Da es nun wieder ein recht offenes Spiel war, bekamen die Birker auch wieder etwas mehr Raum. Zwei Distanzschüsse gingen zum Glück haarscharf am Tor vorbei.
Anschließend wurde UNS dann der Platz zum Verhängnis:
Ein Birker Spieler gelangte in den 16er und spielte den Ball in die Mitte. Hier konnte zunächst der bis dahin sicher stehende C. Schmidt den Ball abfangen, rutschte dann aber auf dem Boden aus und der Ball war frei. Ein heraneilender Gegenspieler ließ dem Torhüter aus kürzester Distanz keine Chance. 1:1.
Vorsprung wieder verspielt. Aber, und das zieht sich durch die letzten Spiele, wurde auch hier wieder motiviert und der Blick nach vorne gerichtet.
Jetzt war Zunder drin…

Mitte der 2. Halbzeit hätten wir eigentlich die alten Machtverhältnisse wiederherstellen müssen: Ein langer Ball von E. Popov erreichte H. Okoro, der von rechts alleine auf den Torwart zu lief, sich im letzten Moment den Ball aber zu weit vorgelegt hatte und somit am Torwart scheiterte.
Und hier schalteten jetzt die Birker schneller, brachten den Ball direkt wieder nach vorne und versuchten, die kurzzeitige Überzahlsituation auszunutzen.

Ein flacher, langer Ball konnte zunächst vom herauseilenden D. Bässgen auf dem Boden liegend mit der Hand geklärt, jedoch aufgrund des nassen Balles nicht festgehalten werden.
Auch die noch zwischen Tor und Gegner stehenden Abwehrspieler rutschten beim Versuch, sich dem Ball entgegen zu werfen, mehrfach aus, sodass die Birker den Ball nur noch ins leere Tor befördern mussten.

Wie war das eben noch mit dem Opfer vom Platz werden?
Plötzlich war hier alles auf den Kopf gestellt. Die Führung – in weiter Ferne, Ein Unentschieden – weg, die Motivation – feh…oh Moment. Da war doch was!
Noch knapp 10 Minuten zu spielen, Anstoß. Und nun ging es nur noch in eine Richtung. Wir wollen hier die verdienten Punkte mitnehmen!!

Es war das klassische Anrennen gegen eine Abwehrwand. Die Birker konzentrierten sich nur noch aufs verteidigen und mit 2 Spielern, die vorne blieben, höchstens noch auf eventuelle Konter.
D. Müller und C. Schlösser hatten 1-2 Torschüsse, die meist geblockt wurden, bei den daraus folgenden Ecken kamen wir zwar zum Schuss, es war aber immer irgendwie ein Gegenspieler noch dazwischen.

Am Ende musste es eine Standardsituation am 16er richten:
Gefühlt versammelte sich die gesamte Mannschaft im 16er des Gegners, inkl. Trainer, Co und Zuschauern.
Selbst die anschließend spielende Mannschaft hielt den Atem an, im angrenzenden Ort hörte man ein Baby weinen!
Ganz im Sinne des Textmodus des guten, alten Fußball Managers:

Anlauf…
Schuss…
3-4 mal abgefälscht…
TOR!!!!
92. Minute!!

Der anschließende Rutschjubel vom Torschützen wurde der Situation, wenn auch nicht dem Platz, vollkommen gerecht!
Der Schiedsrichter ließ anschließend noch knapp 3 Minuten nachspielen, aber 2 geklärte Ecken später stand ein Punkt auf der Habenseite!

Fazit: Eine verdiente Führung, ein verdienter Ausgleich und eine im Grunde auch verdiente Führung der Gegner, sowie ein verdienter Ausgleich. Am Ende steht ein gerechtes Unentschieden bei beiden Mannschaften zu Buche, auch, wenn beide hier durchaus auch einen Sieg hätten mitnehmen können.
Heute war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, jeder hat bis zum wegrutschen gekämpft!
Wir freuen uns darüber, unseren Zitat:“ Flow“ wiedergefunden zu haben und gehen mit einer Leistung, mit der wir sehr zufrieden sein können, ins letzte Saisonspiel im Luftlinienderby gegen den TV Rott!

Aufstellung:
D. Bässgen, A. Kalem – C. Schmidt – E. Popov – T. Rieger (S. Boddenberg), C. Schlösser – C. Ogieva – H. Okoro, D. Müller (P. Neudorfer) – M. Ernst, C. Breuer

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*